Jahresbericht 2017

Jahresbericht 2017

 

Dank Ihrer Spendenfreudigkeit kann die Stiftung auf ein gutes Jahr 2017 zurückblicken.

Mit voller (Personal-) Kraft wurde in allen Bezirken ein vielfältiges Programm für die Jugend angeboten.

Leider musste die Sommerfreizeit nach Dänemark aufgrund zu geringer Anmeldungen abgesagt werden. Doch das Jugendleiterteam reagierte umgehend und stellte für die verschiedenen Altersgruppen drei Freizeitangebote zusammen, die sich über jeweils eine Woche erstreckten.

 

Als Highlight kann wohl das Luther-Dinner am 21. Oktober gesehen werden.

Unter der Federführung des Kuratoriumsmitglieds Frau Mätzig, die in monatelangen Recherchen die Essgewohnheiten von vor 500 Jahren studiert hatte, wurde mit einigen Helfern ein Fünfgänge-Menü gekocht. Im authentisch eingedeckten Festsaal des Ernst-Christoffel-Hauses wurde dieses von engagierten Jugendlichen der Jugendkirche serviert. Der Jugendleiter Herr Fritz rundete das Programm als Melanchton mit Trinksprüchen vor ausverkauftem Publikum ab.

Über € 1.700,00 hat dieses privat gesponserte Event z. G. der Stiftung eingebracht!

 

Zum November-Jugendgottesdienst mit dem Thema „WG gesucht“ wurden die im Umkreis wohnenden Spender eingeladen. Mit guten Gesprächen bei Finger-Food klang der Abend aus.

 

 

Aus der Arbeit

Aus den eingegangenen Spenden, die zeitnah in die laufende Arbeit einfließen müssen, konnten wir auch 2017 wieder schwerpunktmäßig die musikpädagogische Arbeit in der Jugendkirche finanzieren. Mit dem neuen Jugendleiter wurde ein modifiziertes Konzept entwickelt, wie der Bandcoach allen Gruppen gerecht wird.

Die Stelle des FSJ-lers (freiwilliges soziales Jahr) wurde durch unseren Zuschuss gesichert,
und auch das Taschengeld für einen Praktikanten wurde von der Stiftung übernommen.

Die Stiftung unterstützte durch die Akquirierung von Spendengeldern weiterhin das Projekt „Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung der Grundschule Pahlkestraße“. Ab Herbst konnte diese Maßnahme sogar von bisher zwei Tagen pro Woche auf nunmehr drei Tage ausgeweitet werden.

Auch eine Ü18-Freizeit wurde bezuschusst.

 

 

Kapitalsituation

 

 

Zustiftungen in 2017:                          €    6.690,00

Spenden in 2017:                                €    7.555,00

Zinseinnahmen 2017:                           €    1.864,19

Diakonie-Kollekten 2017:                       €    4.553,91

                                                                      

 

Stiftungskapital per 31.12.2017:                                   323.401,32

 

 

Aus der Arbeit des Kuratoriums

 

2017 fanden drei Kuratoriumssitzungen statt.

Am 15.03.2017 berichtete Herr Fritz von der Arbeit mit den Jugendlichen. Ein Ü18-Wochenende, das auch von der Stiftung bezuschusst worden ist, fand großen Anklang. Gemeinsames Singen, Andachten, Ausflüge und Kochen in der Gruppe ließ den Wunsch der Jugendlichen nach Wiederholung aufkommen.

Die Mini-Ogata läuft weiterhin gut und wird neben einer Sozialpädagogin auch von der FSJ-lerin und dem Jahrespraktikanten unterstützend betreut. Schön ist, dass manchmal auch Kinder der Mini-Ogata an der Jungschar teilnehmen.

Die erste Fassung des Jahresberichts 2016 sowie vorläufige Zahlen zum Jahresabschluss 2016 wurden vorgelegt.

Da in diesem Jahr der niederrheinische Radwandertag mit der Tour de France zusammenfällt, wird von der Aktion „Radeln für den FSJ-ler“ Abstand genommen. Als Aktion z.G. der Stiftung schlug Frau Mätzig ihre Idee für das Luther-Dinner vor.

 

Am 03.07.2017 wurden die Kuratoriumsmitglieder im Gemeindezentrum Rheydt-West von Frau Mätzig mit einem Luther-Probe-Dinner überrascht. Anschließend wurde der Ablauf des Festabends am 21.10.2017 besprochen.

Herr Fritz resümierte über die Fahrt zum Kirchentag nach Berlin, über das Schulungswochenende in Wegberg und das Kinderprogramm in den Osterferien.

Ferner stellte er die Ferienaktionen für die Sommerferien vor.

Da sich kein neuer FSJ-ler beworben hatte, bat die derzeitige FSJ-lerin um Verlängerung ihres Vertrages um ein weiteres halbes Jahr. Dies wurde vom Kuratorium befürwortet – ebenso die Bewerbung einer Jahrespraktikantin, die der Jugendkirche schon lange als Teilnehmerin bekannt ist.

Auch in der Jugendkirche hat ein Konzeptionstreffen im Hinblick auf Veränderungen, die es im Verlauf der nächsten Jahre in der Gemeinde und in den Bezirken geben wird, stattgefunden.

 

Am 26.09.2017 gab es zusammenfassende Berichte über die Sommermonate. Der Jugendleiter erzählte, dass alle Ferienaktionen großen Anklang fanden und auch aus Sicht der Mitarbeiter (Teamer) sehr gut verlaufen sind. Auch das Fest der Begegnung in Jülich wurde u.a. mit getragen durch große Beteiligung der Jugendkirche und in der TenSing-Show mit dem Thema „Luther bei de Fische“ wurde die Reformationsbotschaft deutlich.

Es gab Ausblicke auf das Konfi-Camp (ca. 50 Konfis und viele Teamer) und die Allianz-Gebetsaktion. Das Luther-Dinner und der Jugendgottesdienst mit Spendern wurden final geplant.

Nach dem offiziellen Zusammenschluss der Kirchenkreise Mönchengladbach und Neuss zum 01. Juli 2017 mit Sitz in Mönchengladbach werden neue Verwaltungsmitarbeiter zukünftig für die Stiftung tätig sein.

Die Vertragsverlängerung des Bandcoachs und die Einstellung eines FSJ-lers für ein halbes Jahr ab Februar 2018 wurden befürwortet und dem Presbyterium zur Verabschiedung vorgelegt.

 

 

Mit Ihrer Unterstützung hat die Stiftung auch 2017 wieder in der Jugendarbeit dauerhafte Hilfestellung leisten können. Sie hatten mit Ihrer Spende einen wichtigen Anteil daran. Das Kuratorium bedankt sich für jede Einzelspende, für Ihre Dauerauftragsspenden und für Ihre Spenden anlässlich eines Trauerfalls.

 

 

Im Namen des Kuratoriums herzliche Grüße und für Sie persönlich alles Gute

 

     

 

Uta Schmölder-Herrmann                     Pfr. Christian Sandner

(Vorsitzende)                                        (stellvertretender Vorsitzender)

 

 

Stiftung Evangelische Jugend Rheydt

Präambel: Gott will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. (1. Tim. 2,4)

Am 25.06.2001 erhielt die evangelische Kirchengemeinde Rheydt vom Landeskirchenamt die Genehmigung, eine Stiftung zur Förderung der Jugendarbeit zu gründen.

Hintergrund war, dass seit den 1990-er Jahren Sparzwänge in der Gemeinde auf Dauer auch vor der Jugendarbeit nicht Halt machen konnten.

Doch gerade in der heutigen Zeit, in der Jugendliche nicht selbstverständlich im Hafen einer intakten Familie Geborgenheit und Rückhalt erfahren dürfen, ist es umso wichtiger, ihnen eine Anlaufstelle anzubieten, in der Grundlagen, die für ein gesamtgesellschaftliches Miteinander wesentlich sind, vermittelt werden.

Die evangelische Kirchengemeinde in Rheydt ist stolz darauf, in allen Bezirken eine funktionierende Jugendarbeit ermöglichen zu können. Diese wird zurzeit getragen von einem in Vollzeit angestellten Jugendleiter sowie vier in Teilzeit arbeitenden Jugendwartinnen. Diese erhalten wertvolle Hilfe von ganz vielen ehrenamtlich mitarbeitenden Jugendlichen, die sich größtenteils schon nach der Konfirmation dazu entschließen, im Team von engagierten jungen Menschen mitzuarbeiten.

Und hier setzt die Stiftung an. Sie hilft bei der Finanzierung der Schulungen dieser jungen Ehrenamtler/Innen. Ferner finanziert sie derzeit einen Bandcoach, der die Jugendlichen zum Musizieren in Gruppen und Bands anleitet. Er vermittelt auch das Komponieren und Spielen von Liedern, um damit die Liturgie in den Jugendgottesdiensten zu bereichern.

Auf Antrag können auch Einzelförderungen ermöglicht werden.

Darüber hinaus übernimmt die Stiftung einen Teil der Kosten für einen jungen Menschen, der in seinem freiwilligen sozialen Jahr die Jugendleiter bei ihrer Arbeit unterstützt.

Ein großartiges Projekt, bei dem zehn Grundschulkinder zwei Mal wöchentlich beköstigt und danach betreut werden, wird ebenfalls durch die Stiftung finanziert.

Gerade in der heutigen Zeit, in der viele Stiftungen und gemeinnützige Organisationen auf Spender hoffen, ist es für uns sehr schwer, Gelder für unsere Ziele zu requirieren.

Daher legen wir Ihnen die Mitverantwortung für die Zukunft unserer jungen Gemeindeglieder sehr ans Herz und bitten um Ihre Mithilfe, damit die Stiftung dazu beitragen kann, die Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde Rheydt nachhaltig zu sichern. Wir freuen uns über jede Zuwendung, sei es eine einmalige Gabe, monatliche Überweisungen oder über Geldbeträge, die Sie anlässlich Ihres Geburtstages oder eines anderen Festes eingesammelt haben.

Wir bitten Sie, auf dem Überweisungsformular im Verwendungszweck den Vermerk „Zustiftung ev. Jugend“ anzugeben, damit Ihre Geldzuwendung nachhaltig dem Stiftungskapital zugerechnet wird. Spenden hingegen sind gemäß den Vorschriften der Abgabenordnung zeitnah, d. h. im Laufe eines Jahres, satzungskonform zu verwenden.

Wenn Sie beabsichtigen, uns im Rahmen eines Trauerfalls oder einer Nachlass-verfügung zu berücksichtigen oder andere Fragen beantwortet haben möchten, setzen Sie sich bitte mit der Vorsitzenden der Stiftung, Uta Schmölder-Herrmann, Tel.: 0 21 66/38 321, oder dem Jugendpfarrer und stellvertretenden Vorsitzenden, Pfarrer Christian Sandner, Tel.: 0 21 66/94 09 959, in Verbindung.

 

Postalische Adresse:
Ev. Kirchengemeinde Rheydt
Wilhelm- Strauß- Straße 34
41236 Mönchengladbach-Rheydt

Bankverbindung:
Ev. Kirchengemeinde Rheydt
IBAN: DE70310500000000029405
BIC: MGLSDE33

 

 

Jahresbericht 2016

 

Jahresbericht 2016

 

Das Jahr 2016 stand im Zeichen vieler personeller Veränderungen.

Im Kuratorium hat es drei Veränderungen gegeben: als neue Mitglieder konnten wir Frau Alexandra Hillers und Herrn Jan-Hendrik Tillmann gewinnen sowie den ab 01.09.2016 hauptamtlich eingestellten neuen Jugendleiter, Herrn Matthias Fritz, der geborenes Mitglied im Kuratorium ist. Herr Fritz bringt neben dem Studium der Sozialen Arbeit und der Gemeindepädagogik auch eine Ausbildung zum Diakon mit. Ein Abschluss zum Prädikanten rundet seine Ausbildung ab.

Im Januar nahm Frau Kerstin Schröder ihre Tätigkeit als Betreuungskraft für die Mini-Ogata auf.

Im Februar hat Frau Maj-Britt Müller im Rahmen der Jungschararbeit in Rheydt-Heyden angefangen.

 

Der Spendertag am 13.11.2016 war die erste große Veranstaltung im neuen Christoffel-Haus. Nach dem Gottesdienst in der Hauptkirche trafen sich rund 30 Spender sowie die Koch-Frauen der Mini-Ogata als eingeladene Gäste, alle Jugendleiter und rund 40 Jugendliche zu einem interessanten Programm aus Information, Gesang, Performance (Ten Sing). Es wurde eine Mittagssuppe gereicht sowie Kaffee und Kuchen angeboten.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

 

 

 

Aus der Arbeit

Aus den eingegangenen Spenden, die zeitnah in die laufende Arbeit einfließen müssen, konnten wir auch in 2016 wieder schwerpunktmäßig die musikpädagogische Arbeit in der Jugendkirche finanzieren. Mit dem neuen Jugendleiter wurde ein modifiziertes Konzept entwickelt, wie der Bandcoach allen Gruppen gerecht wird.

Auch die Stelle des FSJ-lers (freiwilliges soziales Jahr) wurde durch unseren Zuschuss gesichert.
Das Taschengeld für einen Praktikanten wurde von der Stiftung übernommen.

Die Stiftung unterstützte durch die Akquirierung von Spendengeldern weiterhin das Projekt „Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Pahlkestraße“ von Grundschulkindern.

 

 

 

Kapitalsituation

 

Zustiftungen in 2016:                        €    4.885,00

Spenden in 2016:                             €    6.544,00

Zinseinnahmen 2016:                        €    1.074,87

Diakonie-Kollekten 2016:                    €    6.165,29

 

Stiftungskapital per 31.12.2016:                              316.711,32

 

 

Aus der Arbeit des Kuratoriums

 

In 2016 fanden drei Kuratoriumssitzungen statt.

Am 17.02.2016 war Frau Schlutzkus zu Gast. Neben ihrer Teilzeitstelle als Jugendleitern des Balke-Hauses arbeitet sie seit 2015 im Rahmen der Jugenddiakoniestelle. Hierbei betreut sie das Schülercafé in der Hauptschule der Dohler Straße sowie in der Hauptschule Frankfurter Straße eine Gruppe von Mädchen. Ferner leistet sie bei Jugendlichen Einzelfallhilfe und leitet junge Menschen zu sozialen Projekten wie z.B. zu Benefizkonzerten an.

Herr Riechert berichtete vom neuen Gottesdienstprojekt für junge Ehrenamtler, dem sog. „CelePraytion“, das zukünftig neben dem jeden Freitagabend im Haus der Jugendkirche stattfindenden „StayPray“ regelmäßig angeboten werden soll.

Die erste Fassung des Jahresberichts 2015 sowie vorläufige Zahlen zum Jahresabschluss 2015 wurden vorgelegt.

Leider erfuhr das Kuratorium auch vom Ausscheiden von Herrn Biehl und Herrn Riechert, denen sehr für ihre Mitarbeit gedankt wurde.

 

Am 11.07.2016 berichtete Pfr. Sandner u.a. von der Mitarbeiterschulung mit über 50 Teilnehmer/Innen, davon war über die Hälfte frisch konfirmiert. Extra angereist war auch der Bandcoach, um einen Workshop auf der Schulung anzubieten, um die Jugendlichen für die Bandarbeit zu sensibilisieren.

Zum Jugendgottesdienst am 11.6.2016 mit anschließendem Imbiss waren vom Kuratorium aktuelle Spender aus dem Umkreis von Mönchengladbach schriftlich eingeladen worden. Die Resonanz fiel sowohl bei den Spendern als auch bei dem Jugendgottesdienstteam sehr positiv aus.

Frau Mätzig berichtete, dass es immer schwieriger werde, Jugendliche zum Spendenradeln z.G. des FSJ-lers zu motivieren. Mehrere angeschriebene Sponsoren hüllten sich in Schweigen.

Die endgültigen Zahlen per 31.12.2015 wurden durch die Verwaltung vorgelegt und erste Überlegungen zum Ablauf des Spendertages wurden angestellt.

 

Am 07.09.2016 begann die Sitzung mit einer Vorstellungsrunde der neuen Kuratoriumsmitglieder. Danach gab es einen Rückblick auf die Aktivitäten in den Sommerferien: Freizeit nach Spanien mit 46 Jugendlichen und eine Kinderfreizeit mit 15 Kindern, bei der ein Video zum Thema „Liebe und Frieden“ entstanden ist. Ferner wurden in den Sommerferien zwei „Stay&Pray“ durchgeführt und ein Jugendgottesdienst vorbereitet.

Pfr. Sandner lobte vor allem die Jugendleiterinnen Frau Schlutzkus und Frau Wasel, die die sechs Monate dauernde Vakanzzeit des hauptamtlichen Jugendleiters mit unermüdlichem Einsatz ausgefüllt hatten.

Erste Planungen zum Spendertreffen wurden getroffen. Da das Christoffel-Haus erst Ende Oktober eröffnen sollte, wurde ein Treffen des Planungskomitées vor Ort für Anfang November einberaumt.

 

 

Auch in diesem Jahr bedankt sich das Kuratorium wieder für Ihr Vertrauen, das Sie der Stiftung entgegengebracht haben. Durch Ihren finanziellen Beitrag ist die Begleitung der Jugendlichen in einer wichtigen Lebensphase möglich. Einzelspenden, Dauerauftragsspenden, Zustiftungen z.B. anlässlich der Rückvergütung des Finanzamts oder des Sparschweininhalts bei Geburtstagen sowie Bedenken der Stiftung im Trauerfall haben uns sehr geholfen. Herzlichen Dank dafür!

 

 

Im Namen des Kuratoriums herzliche Grüße und für Sie persönlich alles Gute

 

 

Uta Schmölder-Herrmann                     Pfr. Christian Sandner

(Vorsitzende)                                        (stellvertretender Vorsitzender)

 

 

 

 

 

 

 

Ansprechpartner

Sandner, Christian

Funktion: Jugendpfarrer und Bezirkspfarrer

Telefon: 0 21 66 - 9 40 99 59
E-Mail: christian.sandner(at)kirche-rheydt.de

Schmölder-Herrmann, Uta

Funktion: Vorsitzende Stiftung Ev. Jugend Rheydt

Telefon: 02166 - 38321
E-Mail: Stiftung(at)kirche-rheydt.de